Uni-Logo

Globale Hydrologie

Durchführung: Professur für Hydrologie

Das Pflichtmodul „globale Hydrologie“ vermittelt hydrologische Prozesse, typische Charakteristika, sowie Besonderheiten in verschiedenen Regionen der Erde. Hierbei werden global-hydrologische Themen, auch in grenzüberschreitende Flussgebiete, sowie Regionen mit wasserwirtschaftlicher oder politischer Relevanz behandelt. Ein besonderes Augenmerk wird auf das Verständnis des Zusammenwirkens von Klima und Landschaft, auf die Ableitung spezifisch wichtiger hydrologischer Prozesse und auf eine Beschreibung daraus resultierender hydrologischer Eigenschaften (Wasserbilanz und hydrologische Ereignisse) gelegt. Neben Vorlesungen erstellen die Studierenden eine kommentierte Literaturliste, halten ein Kurzreferat (im Rahmen eines zweitägigen Symposiums „Regionale Hydrologie“) und geben einen Kurzbericht am Ende des Kurses ab.  

Viehweide in der Wüste

Trinkwasserpumpe in der Wüste

Sterbender Wald

 

Thema und
zeitlicher Umfang
Inhalte
 
Lehrformen
 
Trockengebiete

5 Tage

 
Geomorphologie und Landschaftseinheiten, Niederschlag / Verdunstung, Abflussbildung,
Abfluss und Transmission Losses,
Sedimenttransport/Erosion, Grundwasser und Grundwasserneubildung
Vorlesung

und

parallele Aufarbeitung
eines Fallbeispiels
















 
Gebirgshydrologie, Schnee, Gletscher

3 Tage

 
Gebirge: Gradienten, Prozesse, Wasserwirtschaft
Hydrologie schneebeeinflusster Regionen, Hydrologie der Arktis
Grundlagen der Glaziologie, Hydrologie vergletscherter Einzugsgebiete
Einfluss der Klimaerwärmung
Tropische Feuchtgebiete

1 Tag
Besonderheiten der Wasserbilanz
Globale Relevanz für Wasser und Kohlenstoffkreislauf
 
Globale Hydrologie

2 Tage



 
Globale Hydrologie
Klassifikationen der Variabilität der Wasserbilanz
Hydrologie in der globalen Erdsystem-Modellierung
Die Rolle der Hydrologie für Landoberflächen-Atmosphäre-Rückkopplungen
Einfluss von globalen Klima und Landnutzungs-änderungen
Synthese

3 Tage
Fallbeispiele Symposium ‚Regionale Hydrologie’

 
Präsentation des Fallbeispiels in Vortrag und Bericht
 
Benutzerspezifische Werkzeuge